09 Sep

Veganes Sommerfest in Leipzig

Wir sind so stolz auf unser Team! Bei strahlendem Sonnenschein und absoluter Windstille kann jeder – wir können auch im Tiefherbst. Auf dem Veganen Sonmerfest im zauberhaften Leipzig gab es heute jede Menge wirklich guter Gespräche. – Wir halten es mit Dr. Faustus und stimmen ein: „Mein Leipzig lob ich mir“. Am Ende waren die Flyer und Visitenkarten „aus“ und unser Minitrupp um viele, viele gute Begnungen reicher. Wir sagen: Danke den Veranstaltern, Danke einer großartigen Stadt, Danke Petrus (es hätte auch ein Wirbelsturm werden können) und Danke unseren Mädels, die heute von 8 bis 8 für uns unterwegs waren, um Gras in die Welt zu bringen.

02 Sep

Tierheimfest „Pfarrhübel“ Chemnitz

Der umtriebige Verein ist wieder unterwegs. Im Tierheim Pfarrhübel Chemnitz gibt es heute von uns: Die KostBar, Informationen ausgewählter Unterstützenswerter, gut geölte Stimmen und natürlich uns.

 

27 Aug

Sonntag 2.0 – (An)lieferung von Heu und Stroh

Sonntag? Gibts nicht! Dank Mike und Claudia, die nicht nur die Paletten für die Unterlage, sondern gleich Stroh, Heu und Transport organisiert haben, sehen wir dem Winter seit Heu-te ein wenig zuversichtlicher ins grimmige Auge. Heidi und Jakob machen heute Hausputz in Villa Wiese I (nur mit dem Fensterputzen hapert es, moniert Lola streng, und die Kameruner hätten gern endlich ihre Blumenkästen, um die leerzufressen), die Pediküre war Anfang dieser Woche schon da, das dritte Stück Wiese wartet auf Gäste und wir werden, wenn alles klappt, Mitte der Woche vielleicht sogar eine wetterfeste Futterraufe fürs Heu haben (falls die auf den Hänger passt).
Über Langeweile klagt hier jedenfalls grad keiner.

27 Aug

Sonntag 1.0 – Tierheimfest im „Tierheim Waldfrieden Stollberg“

Heute war Jasmin, unsere Woman of The Tierheimfest, als alleinige Vertreterin unseres Vereines (Team Grün) zu Gast im Tierheim „Waldfrieden“ in Stollberg.Häppchenweise gute Gespräche, Sonne – und die Leipziger Ärzte gegen Tierversuche (Team Blau) in gewohnt bester Stimmung sind auch satt geworden.Danke, Jasmin!

26 Aug

Flohmarkt im SOS Kinderdorf Zwickau

Allerbestes Flohmarktwetter. Hoffentlich haben die Flöhe auch alle einen Regenschirm 😳Wir danken unserer Außenbrigade für ihren trotzigen „Nungrade!“-Einsatz im SOS-Kinderdorf Zwickau

19 Aug

Geburtstag des Vierpfotenhofes Lastau

Heute waren wir als Geburtstagsgäste zum 5. eingeladen. Natürlich hatten wir nicht nur Flyer, sondern auch die bewährten Schnittchen im Gepäck. (Memo an uns: Mehr Rezeptausdrucke, spart Schreibarbeit vor Ort 😅 – Mehr Kulis, spart dieses Schlauchen bei den Ärzten gegen Tierversuche 👍🏻) Die Jonglierkiste haben wir leider vergessen, aber Die Linke hatte zufällig eine Hüpfburg dabei, gegen die wir sowieso verloren hätten 😳
Wetter: Top, Interesse: Super, gute und interessante Gespräche inclusive – nur Ludi war irgendwann streichelmüde 😅
Danke an die Aufdiebeinesteller des Hofes und an unsere Unermüdlichen sowie Gastmusikerin Sindy 👍🏻 Und, wer weiß, was dieser Tag noch so bringt

26 Jul

Tag 2 Hortprojekt Ferienkinder Hartmannsdorf

Tag 2 unseres Projektes für die Hartmannsdorfer Ferienhortkinder: Bei allerschönstem Regenwetter (wer hat da nicht aufgegessen? ) ging es gestern in den wunderschönen Hartmannsdorfer Park, wo verschiedene Herausforderungen lauerten: Eine Kuh vermisste ihr Kälbchen, eine Henne ihr Ei, beim „verkehrten Zuordnungsspiel“ galt es, Tiere in der „normalen“ landwirtschaftlichen Haltung ihren glücklichen Artgenossen im Grünen zuzuordnen und beim OhneMilchquiz bekamen alle Kinder (und Erzieher) die Gelegenheit, ihren persönlichen Favoriten unter verschiedenen Pflanzenmilchsorten zu finden.
Anschließend erzählte Burkhard den Kindern die Geschichte unserer Henne BrHuhnhilde, die ein Jahr lang für Kaufland und Co Eier legte, bevor sie zu uns kam. Auch die hörte auf Claudias Arm aufmerksam zu und erzählte mit 😊
Für das Parkpicknick gaben wir uns dann doch der Regentrude geschlagen und wechselten in den Hort. Dort wurden die schönsten Bilder von gestern prämiert und dann klang der zweite Tag bei ganz frisch gebackenem Naan-Brot, Frikadellen, Nudelsalat, buntem Ofengemüse und Grießdessert fröhlich (und trocken 😅) aus.
Uns hat es riesigen Spaß gemacht 👍🏻👍🏻👍🏻

PS. Die Schafe protestieren: Heute KEIN Kinderheer für die Pausenversorgung?

25 Jul

Mu(h)tiges Hortprojekt mit Artikel in „Freie Presse „

Burkhard Werner und Claudia Nier vom Tier-Rettungs-Verein „Muht zum Gras“ haben Kindern aus Hartmannsdorf ihr Projekt vorgestellt. Bis jetztwurden 14 Schafe vor der Schlachtung gerettet.

Foto: Andreas Seidel

Neuer Verein rettet Schafe vorm Schlachthof

Eigentlich würde es die Tiere gar nicht mehr geben. Jetzt stehen sie auf einer Wiese in Hartmannsdorf und erhielten einen Extra-Besuch.

Von Rita Türpe
erschienen am 25.07.2017

Hartmannsdorf. Der neunjährige Leon aus der Kindergruppe des Hortes der Hartmannsdorfer Grundschule hat noch nie ein Schaf gestreichelt. Beim Projekt mit dem Verein „Muht zum Gras“ wagte er sich gestern nach kurzem Zögern an eines der Tiere aus der 14-köpfigen Schafherde heran. Die Tiere grasten auf einer umzäunten Wiese neben dem Seniorenzentrum in der ehemaligen Textilfabrik Recenia.

Der im Februar 2016 in Hartmannsdorf gegründete Verein will nach eigenen Angaben Tiere vor der Schlachtung retten. Über Tierpatenschaften finanzieren die derzeit 18 Mitglieder die Futter- und Tierarztkosten. Überdies wolle der Verein Kinder und Erwachsene dafür sensibilisieren, in Nutztieren mehr als nur Lieferanten billigen Fleisches zu sehen, sagte Vize-Vorsitzender Burkhard Werner. Massentierhaltung und Umweltzerstörung sind seiner Ansicht nach verantwortungslos. Er wolle seinen drei Kindern und anderen Heranwachsenden Alternativen aufzeigen, so der 44-Jährige. Begegnungen mit Tieren seien eine Voraussetzung dafür, dass Kinder den respektvollen Umgang mit ihnen erlernen können, ergänzte Vereinsmitglied Claudia Nier. Besucher seien auf der vom Verein gepachteten Wiese gern gesehen.

„Für die Mädchen und Jungen ist der Ausflug einer der Höhepunkte im Ferienprogramm“, sagte die stellvertretende Hortleiterin Uta Scheffler. Die Kinder erlebten, was es im Heimatort zu entdecken gibt. Die meisten hätten zudem bei Basteleien im Hort schon Erfahrungen mit dem Filzen von Wolle gemacht. Nun selbst einmal einem Schaf in das wollige Fell zu greifen, sei für sie auch aus diesem Grund spannend.

Nachdem sich die besonders vorsichtigen Kinder von den Gastgebern hatten versichern lassen, dass Schafe nicht plötzlich zubeißen, streichelten, kraulten und fütterten sie die Tiere ausgiebig. „Wenn man sich regelmäßig mit den Tieren befasst, werden sie viel zutraulicher“, sagte Marie. Die Schafe und Kaninchen bei ihr zu Hause würden als Nutztiere gehalten und auch geschlachtet. Doch bis dahin haben sie ein gutes Leben, erzählte die Neunjährige. Mitschülerin Nina hat zu Hause Hund und Katze. Ein Schaf würde ihr als Spielgefährte nicht so gut gefallen. Die siebenjährige Lenja berichtete von ihrem Kaninchen Stupsnase, das nie geschlachtet werden dürfe, wie sie erläuterte.

Auch die Schafe auf der Wiese an der Recenia haben Namen. „Wir sind kein Gnadenhof, dazu fehlen uns Zeit und Geld“, sagt Werner. Es könnten deshalb nicht noch mehr Tiere aufgenommen werden. Er arbeitet als Physiotherapeut und Fachschullehrer in der Ausbildung von Altenpflegern und Sozialassistenten. Manche Vereinsmitglieder sind noch in der Ausbildung, andere wohnen weit entfernt und können nur mit Spenden helfen. Der „harte Kern“ aus Hartmannsdorf und Umgebung kümmere sich um die Tiere. Diese sollen lange leben und damit demonstrieren, was der Verein erreichen will. Tierschützerin Nancy Spindler aus Chemnitz hat sich den Projekttag als Gast angeschaut: „Ich will eine Kooperation der Chemnitzer Gruppe des Tierschutzvereins Animal Rights Watch mit den Hartmannsdorfern anstoßen. Mir imponiert der gute Draht dieses Vereins zu den Kindereinrichtungen des Ortes.“

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG