30 Jun

Gemähte Urlaubsgrüße

Unsere Sommerfrischler schicken Urlaubsgrüße in die Heimat:

Liebe Patenonkel und -tanten! Uns geht es gut. das Wetter ist toll (schön frisch und luftig), das Essen schmeckt. Die Schmetterlinge sind etwas lästig, aber wir arrangieren uns mit diesen Wolken hier. Wir werden unseren Aufenthalt hier erst einmal auf unbestimmte Zeit verlängern.

Liebe Grüße in die Heimat! Eure Mähbrigade „LPG Fortschritt“

27 Jun

Das Wollige muss ins Eckige!

Hartmannsdorf (Muht Press). Während sich Fußballdeutschland auf das letzte Spiel der Nationalmannschaft in dieser WM einstimmte, gab es auf den Vereinsrasenstücken der Wiesenmannschaft „Hartmannsdorf – Wolle vor!“ rege Aktivitäten abseits der Bildschirme. Auf Wiese 1 (Heimatwiese der Rasenstürmer) wurden von fleißigen Helfern der Klasse SAS 17/19B (Euroakademie Chemnitz) mit ganzem Körpereinsatz die Zäune und die Buffetplätze in Ordnung gebracht.
Auf Wiese 2 („Schmetterling und Co KG“) gab es unterdessen rege Reisetätigkeiten – das Wiesendinner wurde vorerst wegen leerer Teller für beendet und die Urlaubssaison für eröffnet erklärt.
Die Reisegesellschaft bestieg unter Assistenz der schon Schaferprobten (HEP 17/20, ebenfalls Euroakademiker) das zitronengelbe Mähmobil, um unverbrauchten, frisch gedeckten Tischen im schönen Arzgebirg entgegenzurollen. Dort angekommen, wurden nach einem kurzen Willkommens-Hors d’œuvre die Ferienzimmer am Waldessaum bezogen. „Sehr schmackhaft, dieser Waldwiesensalat“, freute sich MariettaDie Kugel. „Die Gegend ist traumhaft“, staunte Alma in die Runde. „so richtig zum Seelebaumeln.“

Wir freuen uns auf die erste Urlaubskarte unserer Reisegruppe und danken allen Helfern im Vorder-, Mittel- und Hintergrund

23 Jun

Eine Mutti für Liese

Und dann war da heute noch dieses Kooperationsprojekt „Eine Mutti für Liese“. In Stollberg stand das ältere Pommernschaf, das uns nicht mehr aus dem Kopf ging. Eine unserer Altenpflegeschülerinnen aus der Traumklasse 16/20 hatte noch ein Lebensplätzchen frei und holte Lotte heute nach Hause. Wir freuen uns riesig fürs Adoptivkind Liese und für Lotte, die jetzt leben darf .Hier kommt der Aufruf: Lotte braucht Lebenspaten.

Und jetzt unser Lieblingssatz: Willkommen im Leben, liebe Lotte!

17 Jun

Unterwegs im „Obstkorb“

Jungfernfahrt des vereinseigenen Obstkorbes – Familienzusammenführung auf Wiese Drei („Das Paradies“) geglückt

Hartmannsdorf (Muht Press)
Heute war wieder einmal Umzugstag. Unter dem lauten Böllerbeifall des Himmels, der neben einem zünftigen Feuerwerk endlich auch den so bitter ersehnten Regen ins verbrannte ehemalige Grün der Hartmannsdorfer Wiesen fallen ließ, wandelten sich Dinge zum Besseren.
Neben Lisa, die das Drama inzwischen gewohnt ist, war erst – und vielleicht sogar letztmals auch Paula von Lossa aus der Nähe von Wurzen mit von der Partie. Ihre ehemaligen Besitzer hatten lange gesucht, um für sie ein nettes Zuhause mit Familienanschluss zu finden, aber in Zeiten steigender Mieten und fehlenden Platzes für klassische Benutztiere war das Unterfangen zunächst mühsam.
Letztlich konnte dank vereinsinterner Bemühungen aber eine Lösung gefunden werden.
Paula war vom Tempo der Ereignisse dennoch sehr überrascht.
„Ich kam gerade noch dazu, meinen Kulturbeutel und die Handtasche zu schnappen, und dann half man mir schon sehr tatkräftig in die Staatskarosse“, berichtete Paula überrumpelt. „Eben noch war alles wie immer, und schwups – habe ich eine neue Familie zugeteilt bekommen, inclusive Pflegekinder und völlig neuer Wohnung!“, erzählte sie aufgeregt.

Auch Lisa und ihre Kinder sind momentan noch etwas verwundert. „Wir mussten schon wieder umziehen – hoffentlich hat das bald mal ein Ende“, murmelte die Mutter resigniert und kämmte den Sprösslingen flugs noch einmal die Haare. „Seid nett zur Tante und zu den Vermietern, damit das hier mal was auf Dauer wird!“, raunte sie ihren Kindern noch zu, bevor sie ihr neues Zuhause unter alten Bäumen in hohem Gras vorsichtig in Augenschein nahm. „Ich würde das hier ungern aufs Spiel setzen, das Grundstück ist ausgesucht behaglich und es sieht stark nach absolutem Familienanschluss aus.“
Der traurigen Paula, die unter der Einsamkeit der letzten Zeit sehr gelitten hatte, gelang ein erstes vorsichtiges Lächeln, als sie Lisa begrüßte. „Ich freue mich sehr, endlich wieder nette Gesellschaft zu haben. Dafür hat sich die ganze Aufregung wirklich gelohnt.“ Sprachs, packte still ihr Köfferchen aus und begann zusammen mit ihrer neuen Familie, die Betten im Kornfeld zu beziehen.
„Wenn die Kinder in den Gräsern sind, trinken wir ein gemeinsames Gläschen Gänsewein. Geregnet hat es ja hier vorhin gerade genug. – Wir haben uns so viel zu erzählen“, freute sich Mama Lisa schon einmal vor. „Die Wollbrigade war schon nett, aber die wollte ja mit uns immer nicht so viel reden. – Und die Hollywoodschaukel hier im Garten erobern wir klammheimlich als nächstes.“

Wir wünschen den Vieren eine schöne Kennlernzeit und gute Träume in der ersten Nacht im neuen Zuhause und allen Wiesentischen ein endlich wieder gutes und fröhliches Wachstum.

Und hier kommt unser obligatorischer Lieblingssatz: Willkommen im Leben, liebe Paula!

PS. Wir danken ALLEN, die uns geholfen haben, den „Obstkorb“ zu kaufen – er macht uns allen das Lebenretten so viel leichter .

10 Jun

Bilz Tag 2018 auf Schloss Rochsburg

Foto: Mario Hoesel

Momentaufnahmen – Heute in wunderschöner Kulisse – Gesundheitstag mit dem Hof Lebensglück aus Leipzig, unserer zauberhaften Lisa und der Kostbar sowie der DSGVO. Die Einwilligungen der abgebildeten Menschen, Gebäude und Pflanzen liegen dem Verein natürlich vor.

 

02 Jun

Kleinem Verein droht großer Ärger ;-)

Kleinem Verein droht großer Ärger – Verstoß gegen die DSGVO!

Hartmannsdorf (Muht Press). Zu einem klaren Verstoß gegen die DSGVO, die nicht nur flächendeckend Menschen schaf(f)t, kam es am heutigen Samstag auf der Schmetterlingswiese des NABU, die seit kurzem in fachmännischer Betreuung einer neu zusammengestellten Mähbrigade unter Leitung von Lady Winipeg Pommer Von Rinteln steht.
Blieb man bisher von Paparazzi weitgehend verschont, so kam es heute dann doch zu einem Shooting aus dem Hinterhalt. „Das ist ein ECHTER Skandal“, beschwerten sich die drei Rintelner Damen. „Wir wurden in die Fremde verschleppt, stundenlang gefangengehalten, sind komplett nackig und wurden überhaupt nicht gefragt!“, empörte sich Erika. „Wir finden ja, das Leben hat sich zum Besseren gewendet“, wandte Alma aus Stollberg vorsichtig ein. „Da kann man schon mal Kompromisse machen. Immerhin wären wir in ein paar Tagen maximal noch in Einzelteilen vorhanden gewesen.“ „Ich bin sehr froh, dass alles so gekommen ist“, bestätigte Steffi, die als ungeplantes Bonusschaf am Sonntag ebenfalls noch fix dem sicheren Tod entkommen war. Sprosse, die Dritte im Bunde, guckte dennoch sehr prüfend übers Areal. „Ich Trau dem Frieden noch nicht. Das ist doch alles viel zu schön, um wahr zu sein.“
Lisa und Kinder hielten sich aus der Wiesendebatte gänzlich heraus und versuchten durch einen Knuddelangriff mit Charmeoffensive, die Fotos zu verhindern.
„Wir haben NICHT zugestimmt. Die Bilder sind sicher unvorteilhaft, weil man unsere Speckröllchen sieht. Das zeigen wir an“, gab MariettaDieKugel zu Protokoll. „Vorher gibt’s aber erstmal noch etwas Wiesensalat.“

Dem Verein droht nach diesem Verstoß nun vermutlich das Aus, weil er die hohen Bußgelder nicht bezahlen kann.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

26 Mai

Mission „Pommern in Niedersachsen nach Mittelsachsen“

Eilmeldung: Mehrere Schäferstündchen geplant +++ Stopp +++ Mission „Pommern in Niedersachsen nach Mittelsachsen“ soeben gestartet +++ Stopp +++ Drei Schafe sitzen auf gepackten Koffern +++ Stopp +++ Abschiedsfeier in Rinteln in vollem Gange +++ Stopp +++ Willkommensfeier in Hartmannsdorf schlecht vorbereitet +++ Stopp +++ Familie Lisa macht panischen Hausputz +++ Stopp +++ Bettwäsche wurde nicht rechtzeitig aus der Wäscherei geliefert +++ Stopp +++ Betten im Kornfeld müssen reichen +++ Stopp +++ Begrüßungsessen am Wiesengrill gesichert +++ Stopp +++ Es gibt Sachsen-Gras und Gänsewein +++ Stopp +++

Was lange währt, wird besonders gut! Unsere drei Neuen hatten eine wirklich beschwerliche Reise in Hitze und mit voll gesperrter Autobahn (wir mögen uns gar nicht vorstellen wollen, wie es den anderen, den Benutztieren in diesem Stau ging, in dem wir die Schattenwürfe der LKW-Führerhäuser ausnutzten, um die drei Mädels nicht zu garen). Trotz alledem ließen sie sich super brav ausladen, liefen mit uns übers Bächlein (sie eleganter als wir) und jetzt sind sie DA.Wir danken ihren Züchtern von Herzen, dass wir sie haben dürfen Lisa und Familie sind sehr froh, dass sie Gesellschaft haben, und die drei Mädels aus dem Weserbergland haben erst einmal ein Maulvoll Sachsengras genommen Wir wünschen ihnen wunderbare Träume in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause